Geschichte

Wir blicken zurück auf mehr als 20 Jahre erfolgreiche Vereinsarbeit.

2018
  • Neugestaltung des Neujahrsempfangs der Großen Kreisstadt Aue und der IGA

  • Arbeitsgruppe Fusion Aue-Bad Schlema: Erarbeitung der Dokumentation einer Doppelseite und Bürgermeisterbrief aus der Sicht der Wirtschaft

  • Juni: Wahl des neuen Vorstandes führt Generationswechsel weiter

  • Erarbeitung Stadtentwicklungsplan 2030; aktive Mitarbeit der IGA Mitglieder in den Arbeitsgruppen der Stadt Aue

  • Neue IGA-Koordinatorin wird Nicole Strebe

2017
  • Festjahr „20 Jahre IGA“; alle Veranstaltungen erhalten einen festlichen Charakter
  • 20 Jahre IGA Aue e. V.- Festveranstaltung Eishaus der Nickelhütte Aue
  • 20 Jahre Modegala/ Business und Modegala im Autohaus Oppel Aue
  • Beginn des Projektes ERZgesund  Mai 2018 mit Kooperationspartnern und IGA-Mitgliedern
  •  „Tag der Industriekultur“ mit vier IGA-Unternehmen in der Region Aue (Regionalmanagement Annaberg-Buchholz und IGA) von  sieben im gesamten Erzgebirge
  • Abschluss des Festjahres im November mit der BAW Veranstaltung im Rahmen ERZgesund
  • Einkaufsnächte in Aue werden mit Aktionen der IGA attraktiver und ziehen Leute in die Stadt  
  • IGA-Mitglieder beteiligen sich am 1.Genussmarkt nach dem Raachermannl-Markt
2016
  • Entwicklung der Veranstaltung „Westerzgebirgische Leistungsschau“ in Aue mit Partnern, LEADER-Förderungsprojekt für die Region Altlandkreis
  • Aktive Einbringung des Vorstandes in die Problematik „Silberberg“ mit offenem Statement für Fusion Aue -Bad Schlema, Unternehmensbesuche, Unterschriftensammlung aus der Sicht der Wirtschaft
  • Erfolgreiche 1. Pendlerbörse in der Region Aue durch das Regionalmanagement Annaberg-Buchholz und der IGA im Kulturhaus Aue
2015
  • Neuer IGA-Vorstandswechsel: Katrin Winkler übernimmt Ehrenamt von  Lutz Lorenz; Verjüngung des Vorstandes und Erweiterung auf zwölf Mitglieder, Auflösung des Werberates
  • Vorstandsarbeit wird in Arbeitsgruppen/Themen aufgeteilt
  • Jahresempfang der IHK Chemnitz, Vorstände und Unternehmen der IGA sind zahlreich eingeladen, auch in den Folgejahren
  • Intensive Kooperation der IGA mit der Großen Kreisstadt Aue zum Entwurf Stadtentwicklung 2030
  • Wirtschaftsbeirat im Regionalmanagement wird gegründet aus Vertretern der Industrie, dem Gewerbe, Handwerks und der Banken, Mitgliedsunternehmen sind Curt Bauer GmbH, Nickelhütte Aue GmbH, Erzgebirgssparkasse
  • Über 100 Mitgliedsunternehmen in der IGA 
  •  Öffnung für neue Mitgliedsunternehmen aus der Region (beispielsweise Stollberg, Zwickau und Raschau)
  • Business Afterwork - Veranstaltungen finden gezielt in anderen Gewerbevereinen und Orten statt, um den Wirtschaftskreis und Bekanntheitsgrad für Jungunternehmer zu erweitern
  • Beginn der Organisation der Shopping-Nächte mit der Stadt Aue
  • IGA ist auf Facebook und verbreitet die wichtigsten Veranstaltungen und Informationen
2014
  • IGA- Initiative Wellner-Brache: Aufgabenstellung „Gestaltung und Neunutzung Gebäude Wellner“ (Masterprüfung): Zehn Projektentwürfe durch Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden werden vorgelegt
  • Nach 2001 und 2012 erneute Ausgestaltung des Tag des Handwerks mit Kooperationspartnern; Ziel war Werbung für Handwerk und Ausbildungsoffensive
  • Ausbildungsplatzbörse im Kulturhaus Aue mit über 30 Unternehmen; mehr als die Hälfte sind IGA-Unternehmen, Kooperation mit Agentur für Arbeit und IGA Aue e. V.
  • Unterstützung der Arbeitgebertage der Agentur für Arbeit mit aktiven IGA-Unternehmen und Erarbeitung von momentanen Interessenlagen beispielsweise Mindestlohn, Arbeitskräfte aus anderen Ländern, Förderungen
  • Aktive Mitarbeit mit der IHK Region Erzgebirge im Arbeitskreis Bildung, Organisation einer großen Veranstaltung mit Bildungsträgern, Erarbeitung einer Broschüre für Unternehmen mit zweijähriger Aktualisierung
  • Beendigung des IGA-Projektes  „Berufsorientierung“ (2012-2014)
  • Zielorientierte Kooperation mit dem Regionalmanagement Erzgebirge; Ziel: gemeinsame wirtschaftsfördernde Informationen und Aktionen (Newsletter, Info über Förderkredite, Veranstaltungen)
2013
  •  Mitarbeit der IGA im Arbeitskreis Fachkräfte, jetzt Mitglied der Fachkräfteallianz Erzgebirge in Annaberg-Buchholz
  • Aktive Zusammenarbeit mit der IHK Chemnitz Region Erzgebirge, die Vorstände der IHK und der IGA treffen sich 2013 und 2014 einmal im Jahr zur Abstimmung gemeinsamer Ziele (Verkehrswegeplanung, Innenstadtentwicklung, Handel, Fachkräfte, Bildung)
  • Beginn von gemeinsamen Unternehmerabenden der IHK Chemnitz und der IGA zu speziellen Themen; beispielsweise  Sicherheit im Internet, Handel 
  • Beginn des Business Afterwork für Nachfolger und Jungunternehmer im Unternehmen C. Bauer Aue GmbH  
  • „Woche der offenen Unternehmen“ Beteiligung aller großen Unternehmen der IGA,
  • aktive Mitarbeit im Arbeitskreis  Schule/Wirtschaft durch die IGA- Unternehmen und Geschäftsführer, Nachwuchsförderung für technische Berufe
2012
  • 10. Januar: IGA-Vorstand beschäftigt sich ein weiteres Mal mit dem Fachkräftemangel
  • 19. April: Unternehmerstammtisch im HELIOS Klinikum behandelt Themen wie „Fachkräftesituation im Erzgebirge“ und „Berufsorientierung, Regionales Kooperationsnetzwerk in der Region Aue-Schwarzenberg“
  • 15. Mai: IGA erläutert Vorhaben unter dem Motto „2012 – Jahr der Berufsorientierung“; IGA unterstützt die Forscherwerkstatt an der Albrecht-Dürer-Schule
  • Erarbeitung einer Fachkräfteanalyse durch schriftliche Befragung der zirka 100  IGA- Unternehmen, Entwicklung der Fachkräftebedarfe kurz, mittel und langfristig, Aushändigung an Agentur für Arbeit zur Entwicklung von langfristigen Maßnahmen zur Sicherung des Arbeitskräftebedarfs
  • 18. Juni: Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand, würdigt „15 Jahre IGA“, formuliert Arbeitsschwerpunkte kommender Jahre
2011
  • 21. Januar: Erstmals verleihen Oberbürgermeister Heinrich Kohl und  IGA-Vorsitzender Lutz Lorenz die „Brückennadel“ für hervorragende ehrenamtliche Arbeit  
  • 7. April: IGA und Clemens-Winkler-Gymnasium unterzeichnen „Kooperationsvertrag Studienorientierung“
  • 6. Juni: Kooperationsvereinbarung mit der Agentur für Arbeit zur Unterstützung der Entwicklung des regionalen Arbeitsmarktes
  • 3. September: IGA, Kreishandwerkerschaft und Regionalmanagement Erzgebirge  unterstützen den  bundesweiten „Tag des Handwerks“ 
  • 12. November: Ausbildungsmesse Erzgebirge; 104 Unternehmen informieren über berufliche Perspektiven der „Hiergebliebenen“ 
  • Mitarbeit im Arbeitskreis Verkehr, Erarbeitung Verkehrswegeplanung geführt von der IHK in Annaberg-Buchholz; Schwerpunkt: Entlastung Innenstadt Aue, Mc Donalds Kreuzung, Dr.- Otto Nuschke-Straße
2010
  • 1. Februar: Angelika Unger neue IGA-Koordinatorin
  • 30. März: IGA initiiert Gesprächsrunde zur Entwicklung des Mittelstandes und Problemen des Wertschöpfungsprozesses
  • 21. Juni. Mitgliederversammlung setzt die Schwerpunkte: Lösung des Verkehrsproblems B 93, Unterstützung Städtebund und Einheitsstadt „Silberberg“, Weiterentwicklung Kooperationsnetzwerk Bildung/Fachkräftenachwuchs
  • 30. Oktober: Ausbildungsmesse Erzgebirge; 76 Unternehmen unterbreiten  Ausbildungs- und Studienangebote 
  • 8. November:  IGA richtet sich an Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Dr. Peter Ramsauer und betont Weiterführung infrastruktureller Projekte; Beispielserie „Erzgebirgsschnellweg“
2009
  • 20. Mai: IGA wirbt für Stiftung „Schule-Wirtschaft“; 14 Schulen der Region sind am Projekt beteiligt
  • 28. Mai: Ministerpräsident Stanislaw Tillich besucht Auerhammer Metallwerk GmbH; vorgestellt wird das von der IGA und regionalen Dienstleistern unterstützte Projekt „Fachkräftenachwuchs für die regionale Wirtschaft“; Kernpunkt: Umwandlung der Wellner-Brache in ein Technikum
  • 31. August: Vertreter des Gewerbevereins Lauter und des Mittelstands- und Marketingvereins Schneeberg werden in IGA-Vorstand gewählt
  • 12. November: Unternehmerstammtisch beschäftigt sich mit „Wirtschaftsförderung im Erzgebirgskreis“ und „Sicherung des Fachkräftenachwuchses für Unternehmen der Region durch gezielte Berufsvorbereitung“ „Fachkräftenachwuchs für die regionale Wirtschaft“
2008
  • IGA fordert, die Kreissitzfrage nochmals auf den Prüfstand zu stellen
  • 23. Januar: Landtag stimmt Kreisgliederung mit Annaberg-Buchholz als Kreissitz zu
  • 6. Februar: Beschluss, gegen Kreissitz-Entscheidung vor das Sächsische Verwaltungsgericht zu ziehen
  • 18. und 19. Juni: 1. Leistungsschau des Mittelstandes mit 39 Firmen der Branchen Metall und Elektro
  • 2. Juli: Dr. Hans-Joachim Renatus stellt Konzeptstudie „Erzgebirgsschnellweg“ vor
  • 1. Advent: Dank IGA-Unterstützung zieht zum Raachermannl-Markt wieder eine Bergparade auf
2007
  • 1. Februar: Brigitte Unger übernimmt Aufgaben eines IGA-Koordinators
  • 2. Juli: Festliche Mitgliederversammlung „10 Jahre IGA“
  • 12. Januar: Wirtschaft unterstreicht Bekenntnis zum Kreissitz Aue
  • 7. Februar: Brief an Landtagspräsidenten Erich Iltgen; Abkehr von Anbindung an Wirtschaftsregion Chemnitz-Zwickau; Zukunftsvision lautet „Großkreis Erzgebirge“ 
  • 7. September: Vor dem Landtag in Dresden wird für  „Kreissitz Aue – Wo sonst?“ demonstriert
  • 27. Juni: 20 Firmen nehmen an der 1. Arbeits- und Ausbildungsbörse im Kulturhaus Aue teil
2006
  • 13. Februar: Bekenntnis der IGA zum City-Ring; gegen Implementierung von Pfeilern, Stützmauern und Schallwänden
  • 16. Oktober: Bekenntnis für einen Kreissitz Aue gegenüber Innenminister Dr. Albrecht Buttolo; Argument: „Aue liegt im Zentrum auch eventueller neuer Kreisgrenzen. Im Städtebund ‚Silberberg‘ leben zirka 57 Prozent des gesamten Kreises Aue-Schwarzenberg … „
  • 6. November: Werberat-Thema „Die Zukunft gestalten – Kreissitz Silberberg“
  • 23. Oktober: Übergabe des letzten Bauabschnittes des Autobahnzubringers S 255 zur A 72 
2005
  • 14. Januar: Kultusminister Steffen Flath überreicht dem stellvertretenden IGA-Vorsitzenden und Geschäftsführer der Nickelhütte Aue GmbH Peter Koch die Ehrenbürgerschaft der Stadt Aue
  • 15. bis 17. Juli: 1. Auer Stadtfest
  • 16. Juni: Unternehmerstammtisch nimmt in Schwarzenberg an der Auftaktveranstaltung „Modellregion Westerzgebirge“ teil
  • IGA setzt sich für Abbruch der Industriebrache „Auerhammer Technik Service (ehemals Minol-Tanklager) ein
2004
  • 7. Mai: Regierungspräsident Karl Noltze vollzieht symbolischen Spatenstich für den Neubau der Staatsstraße S 225; Anschluss an A 72
  • 20. Juni: Umbau des Altmarktes beginnt
  • 29. Oktober: IGA unterstützt erneut den Protest gegen Kasernenschließung in Schneeberg; 
  • 8. November: Übergabe des umgestalteten Marktplatzes; investiert werden 900.000 Euro
  • 6. November: 1. Silberberger Industrie- und Gewerbenacht im Kulturhaus Lauter
2003
  • 12. Mai: IGA-Treffen mit Vertretern der Gewerbevereine Lauter, Schwarzenberg, Schneeberg und Eibenstock mit dem Ziel, gemeinsame Interessen zu bündeln und gegenüber der Politik zu vertreten
  • 14. Mai: IGA-Schreiben an Bundesverkehrsminister Dr. Manfred Stolpe und Staatsminister. Prof. Dr. Martin Gillo zu infrastrukturellen Fragen; besonders Ausbau der Straßenführung über Schwarzenberg, Johanngeorgenstadt nach Karlovy Vary
  • 15. September: Volker Braun stellt den Internet-Auftritt der IGA vor
  • 17. November: Simmel-Center auf ehemaligem Textima-Gelände eröffnet
2002
  • 4. Januar: Neujahrsempfang fordert, der Abwanderung von jungen Arbeitskräften entgegenzuwirken
  • März/August: IGA unterstützt die Umsetzung des Peter-Simmel-Projektes auf dem 2,7 Hektar großen Textima-Areal
  • 10. Mai: IGA-Schreiben an Ministerpräsidenten Prof. Dr. Georg Milbradt zur infrastrukturellen Entwicklung der Region; die Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer (Schwarzenberg) und Heinrich Kohl (Aue) sowie Holger Hascchek (Johanngeorgenstadt) und 39 Geschäftsführer unterzeichnen das Schreiben
  • 12. und 13. August: Jahrhunderthochwasser hinterlässt Spuren der Verwüstung; Schaden in Aue: 83 Millionen Euro
  • Auf IGA-Spendenkonto gehen 8.750 Euro ein; Politik sagt Hilfe zu
  • 21. Juli: 99. Parkfest
2001
  • 9. Februar: IGA-Schreiben an Bundeskanzler Gerhard Schröder mit Forderung um Erhalt des Bundeswehrstandortes Schneeberg
  • 5. März: Werberat diskutiert Vorschläge von Architekturstudenten zur Altmarkt-Gestaltung
  • 30. Mai: IGA-Zustimmung zum „Stadtleitbild 2020“
  • Jahresschwerpunkte: Ringen um Bau des Autobahnzubringers, Umbau des Altmarktes, Nutzung des Textima-Geländes
2000
  • 22. Februar: Projektgruppe „City Aktiv“ fordert „eine Veränderung des Altmarktes … „
  • 2. März: Regierungspräsident Georg Brüggen als Gast des regionalen Unternehmerstammtisches
  • 8. Juni: Regionaler Unternehmerstammtisch spricht sich für eine stärkere Anbindung an die Wirtschaftsregion Zwickau und Chemnitz aus 
  • November: Hella Reich als neue IGA-Koordinatorin löst Gerald Hiemer ab
1999
  • 11. Januar: Diskutiert wird weitere Vorgehensweise bei der Nutzung des Textima-Geländes und die Weiterführung der Wirtschafsinitiative für Aue  
  • 22. Oktober: Gründung eines „regionalen Unternehmerstammtisches“
  • 2. Dezember: Unternehmerstammtisch spricht sich für ein „Wirtschaftsforum im Städteverbund“ und 5. Juni: IGA-Initiative „Japan live“ mit 1.000 Besuchern
  • 15. Mai: 1. Zünftemarkt; nach dem 2. Zünftemarkt am 10. Und 11. Juni 2000  gibt es keine Wiederholung
1998
  • Vorstand, Werberat und Projektgruppe „City 2000“ stellen Weichen für Stadtentwicklung
  • 21. Januar: Sechs Jungunternehmer bilden eine entsprechende Projektgruppe
  • 18. April: 1. Auer Modegala
  • 27. August: 19 Unternehmen und Geschäftsführer verständigen sich auf Gründung  einer Wirtschaftsinitiative
  • 7., 12. und 16. September: Forderung an Staatsminister Dr. Kajo Schommer und Ministerpräsident Prof. Dr. Kurt Biedenkopf, Bau des Autobahnzubringers A 72 zu forcieren
  • 4. bis 13. Dezember: 1. Auer Raachermannl-Markt; Grundlage bildet ein Konzept des IGA-Koordinators Gerald Hiemer
1997
  • 10. Juli: Gründung der Industrie- und Gewerbevereinigung Aue e. V.; Lutz Lorenz Vorsitzender, Peter Koch und Detlef Süß stellvertretende Vorsitzende, Wolfgang Weichhold Schatzmeister, Karin Frescura Schriftführerin  
  • 6. Oktober: 1. Öffentliche Beratung des Werberates
  • Anregung von Wolfgang Weichhold, über kommuale Zusammenarbeit mit Lößnitz nachzudenken
  • 6. November: Schreiben an Bürgermeister Emanuel Klan mit Appell, dass „die Stadt Aue ihren Arbeitsstil auf Veränderungen einstellt … „